Die Sache mit der Wunderpille

Der Rücken schmerzt, die Nase läuft und die Grippe stört beim Liebesspiel. Kennen Sie das? Klar kennen Sie das. Und es ist ja kein Problem. Es gibt für alles ein Medikament. Gegen Schnupfen, Husten, Schmerzen, Depression und Übergewicht. Wir leben in einer schönen, klinischen Welt. Und die Krankenkasse zahlt. Ausser beim Liebesspiel - oder zahlt sie sogar schon da?

 

Abends und am Wochenende machen wir dann auf «spirituell entwickelter Mensch». Nicht bloss im Esoterik Seminar. Selbstfindung, differenziertes auseinandersetzen mit Wünschen und Bedürfnissen, quantenphysische Errungenschaften - die Welt realisiert langsam, wie das Universum funktioniert. Sie spricht von Ursache und Wirkung und von Resonanzprinzip. Dabei legen uns lästige Viren, so klein sie auch sind, dauernd flach. Was geht eigentlich bei Krankheiten in Resonanz? Was müssen wir deswegen in uns suchen und ansehen?

 

Lustigerweise sehen wir an unseren Mitmenschen viel besser, weswegen eine Krankheit ausbricht oder warum dieses und jenes Problem dauernd auftaucht. Obschon (und das ist ungerecht!) dieser Mitmensch überhaupt nicht so spirituell entwickelt zu sein scheint, wie wir selber. Womöglich raucht er. Oder isst Fleisch. Wie eklig ist das denn.

 

Ich habe eine sehr gute Bekannte, die, besonders nach ein, zwei Gläsern Wein, ihr gesamtes Umfeld zu analysieren im Stande ist. Als spirituell weit entwickelte Frau sieht sie viele Menschen als «noch nicht soweit» an. Ihr Urteil ist vernichtend. Aber, der andere ist halt «noch nicht soweit». Dabei hustet die gute Frau seit Monaten, hat eine Gesichtsfarbe wie ein schlecht gestrichener Gartenzaun und kommt in ihren Themen nicht vom Fleck.

 

Ob all dem Wissen über Ursache und Wirkung vergessen wir, die wir uns mit Gesundheit, Esoterik,  Geistheilen oder ähnlichem beschäftigen, manchmal, dass wir «uns entwickelnde Wesen» sind. Von der Geburt bis zum Tod. Und bei «sich entwickelnden Wesen» sind Grippe, Rückenschmerz & Depression lediglich Symptome, die dazugehören und uns mitteilen, dass die Heilung bereits angefangen hat.

 

Kinder, die sich offensichtlicher im Wachstum befinden als wir Erwachsenen, machen Fieber, wenn sie einen Wachstumsschub durchleben und bekommen Grippe, wenn sie einen Entwicklungsschritt gehen. In der Pubertät ist das besonders deutlich. Die haben wir alle durchlebt. Haben Sie all die Pickel (Symptome) schon vergessen?

 

Die eigentliche Heilung - die Entwicklung - lässt sich nicht mit der chemischen Keule herbeiführen. Die geschieht einfach. Für die Heilung braucht es keine Medikamente. Medikamente lindern lediglich das Symptom. Medikamente braucht es manchmal, wenn wir in unserer Lebenssituation funktioniert müssen. Wenn wir für Familie, Job oder andere, uns wichtige Aufgaben bereit sein müssen. Dazu dürfen wir stehen. Das müssen wir nicht verstecken.

 

Der Heilungsprozess läuft parallel dazu ab, oft ohne unser Mitwirken. Es ist auch nicht wichtig, ob wir uns der Ursachen immer bewusst sind. Viel wichtiger ist zu wissen, dass alles, was uns geschieht oder begegnet, dazu beiträgt, dass wir uns entwickeln. Und Entwicklung trägt dazu bei, dass es uns besser geht. Wozu sonst soll Entwicklung gut sein? Alles was uns geschieht, geschieht, damit es uns besser geht.

 

Das gilt nicht nur für körperliche Themen. Auch für mentale Prozesse, psychische Probleme oder beschämend empfundene Lebenssituationen gelten die gleichen Gesetz im Universum. Egal, in was wir gerade feststecken. Wichtig ist, den Fokus auf das zu lenken, was wir während der Zeit tun, in der wir «krank» sind, was wir verändern können. Sofern wir Veränderungen wünschen.

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Großteil der Menschen, die sich selbst auf einem spirituellen Weg verstehen, gar keine Veränderungen wollen. Dass sie weder auf der Suche nach ihrer inneren Wahrheit sind noch nach ihrem eigenen Weg sind. Vielmehr suchen sie nach der Wunderpille, die ihre Probleme in Luft auflöst oder dem Wunderheiler, der ihre Leiden wegzaubert. Damit sie in Ruhe das tun können, was sie schon immer getan haben. Ungeachtet dessen, dass ihre stagnierende Lebenssituation - ihre unveränderte Lebenseinstellung - sie überhaupt erst krank gemacht hat.

 

Was nicht heisst, dass es keine Wunder- oder Spontanheilungen gibt. Es gibt sie und sie geschehen jeden Tag. Meist bei Menschen, die angefangen haben, die Veränderungen zu lieben. Weil sie das Leben lieben. Und Leben ist Veränderung.

 

Der Partner, der einen verlässt, schafft Raum für kreatives Neues. Die Grippe ist Reflexion des Ist-Zustandes. Der Schmerz ist die Sprache des Geistes, der über Körperempfindungen kommuniziert. Selbst der Tod ist eine wundersame Form der Heilung. Im Tod sind alle Gebrechen und die materiellen, menschlichen Sorgen wie weggeblasen. Nichts tut mehr weh und Steuern müssen Sie auch keine mehr bezahlen. Wäre das Ihr angestrebter Idealzustand?

 

Ich hoffe nicht. Ich hoffe, Sie geniessen Sie das Leben. Auch, wenn es manchmal weh tut, Ängste beinhaltet oder welche auslöst. Suchen Sie jeden Atemzug zu geniessen, selbst bei Krankheit. Das ist Leben. Dafür sind Sie auf diese Welt gekommen und dafür lohnt es sich zu kämpfen. Weil Sie als Geist, der Sie auch sind, menschliche Erfahrungen sammeln. Geniessen Sie diese Erfahrungen. Tun Sie, was sie tun können und jammern sie nicht darüber, was Sie alles nicht tun können.

 

Vergessen Sie den Gedanken, durch eine Wunderpille alle Ihre gesundheitlichen Probleme auf einen Schlag loszuwerden oder Ihre finanziellen Themen, durch den im Universum bestellten Lottogewinn, zu transformieren. Leben Sie Ihre Veränderung. Lassen Sie Veränderungen zu. Verändern Sie sich gesund. Verändern Sie Ihre Lebenssituation. Schaffen Sie sich Ihren Lebensunterhalt durch Innovation und Freude an dem, was Sie tun. Dann verändern sich ihre Probleme von ganz alleine zum Guten hin. Denn bei Menschen, die tun, was sie aus tiefstem Herzen tun wollen, gehören viele gesundheitliche oder finanzielle Probleme längst der Vergangenheit an. Nicht, weil sie reich und unsterblich sind, sondern, weil das Leben sie beschenkt, mit all dem, was sie gerade brauchen. Und wenn es ein Schnupfen ist…

 

Herzlich,

Hampi van de Velde

 

www.trancehealing.ch

zurück zur Blog Übersicht...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0