Samstag, 30. Oktober 2021 / 19.00-20.00 Uhr


Den Weg des Herzens gehen

Interview mit Manfred Mohr

Das Herz gilt in vielen Kulturen als ganz besonderer Platz in unserem Herzen. Es ist weit mehr als nur ein Muskel in unserer Brust, der unser Blut durch den Körper fließen lässt. Es birgt in sich unser seelisches und emotionales Zentrum, dessen Geheimnisse von den Mystikern aller bekannten Epochen und Kulturen beschrieben wurden.

 

Ein weites, offenes Herz lässt uns mit dem Fluss des Lebens verschmelzen und bereitet uns dabei einen neuen intuitiven Zugang zu einem höheren Bewusstsein für die ganze Schöpfung. So treten wir in Kontakt zu unserem höchsten Potenzial und werden, was wir schon immer sind: Hinter falschen Glaubenssätzen und Denkweisen ebnet uns der Weg der Liebe einen Einblick in unsere wahre menschliche Natur. Die Sufis, die Mystiker des Islam, sagen, wir legen die falschen Kleider ab, um darunter unseren wahren Kern endlich erkennen zu können. Die Fähigkeiten des Herzens sind das, was unser neues Jahrtausend am allermeisten braucht!

 

Der Weg des Herzens und der Liebe birgt in sich den Schlüssel zu unserem persönlichen Glück. Liebe zieht noch mehr Liebe an, ähnlich einem Magneten. Und darum ist Buddhas Ausspruch: „Es gibt keinen Weg zum Glück, Glück ist der Weg“ ohne Herzöffnung und Kultivierung von Liebe kaum vorstellbar.

 

Liebe ist der Weg – und das Ziel.

 

In unserem Herzen sind Türen verborgen, die jeden, der bereit ist, in die Räume der Liebe führen möchten. In unserem Herzen wartet ein ganzer Palast voller unbekannter Kammern und Nischen nur darauf, endlich von jedem von uns erforscht und mit Leben gefüllt zu werden.

 

In diesem Interview widmet sich Manfred Mohr diesen Themen ganz besonders:

 

-Der Weg des Herzens ist immer mit der Kultivierung einer gesunden Selbstliebe verbunden

 

-Liebe ist mehr als nur ein Gefühl – in ihr schlummert die größte schöpferische und transformatorische Kraft des Universums

 

-Auf dem Weg der Liebe finden wir zu uns selbst und entdecken unser Potential

 

-Verbunden mit dem Herzen können wir die Liebe nutzen, um eine bessere Verbindung zu unserer inneren Stimme zu bekommen

 

-Die Liebe hat die Möglichkeit, nach dem Prinzip „wie innen-so auch außen“ zu Verbesserungen in unserem Leben beizutragen –   dies ist der Kerngedanke des hawaiianischen Hooponopono

 

-Verbessere die Beziehung zu dir selbst, und alle anderen Beziehungen werden es dir danken.


Dr. Manfred Mohr ist promovierter Chemiker und arbeitete lange Zeit in beratender Tätigkeit für die Wirtschaft. Heute ist er als Autor und Seminarleiter tätig. Er zählt mit mittlerweile mehr als 25 Büchern zu den produktivsten und bekanntesten Schriftstellern im Genre Lebenshilfe. "Das Wunder der Selbstliebe" erschien im Jahr 2011 und machte ihn auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen außerdem das hawaiianische Vergebungsritual Hooponopono, die Wunscherfüllung sowie die Wunderkraft des Segnens. Seine Bücher wurden in sieben Sprachen übersetzt.

Manfred Mohr war mit der im Oktober 2010 verstorbenen Bestsellerautorin Bärbel Mohr verheiratet und lebt mit ihren gemeinsamen Zwillingen in der Nähe von München. Er führt ihr geistiges Erbe weiter.  

manfredmohr.de